Warum Interviews das beste Format der Welt sind

  • Du profitierest von der Reichweite deines Interviewpartners

    Für Interviews holen wir uns immer Profis an Bord. Die wissen nicht nur wovon sie reden, sondern werden dafür in den meisten Fällen noch von einer ihrer Leserschaft geschätzt. Gerade Blogger haben oft viele Follower und die interessieren sich meistens nicht nur dafür, was der Blogger schreibt, sondern auch was über ihn geschrieben wird. Wir freuen uns deswegen auch immer sehr über, wenn unsere Interviewpartner mit unserer Arbeit zufrieden sind und das Ergebnis dann auch auf ihren Social Media Kanälen posten. So werden nicht nur mehr Leute auf das Interview, sondern im besten Fall auch auf uns aufmerksam.

  • Aus einem Interview kann sich noch so viel ergeben

    Bei guten Konversationen passiert das oft: Einmal mit einem Thema angefangen, entwickelt sich das Gespräch weiter und es kommen auf einmal Themen ans Tageslicht, an die man noch gar nicht gedacht hat. Das gleiche gilt natürlich auch für gute Interviews. Aus einem Interview kann sich noch so viel mehr ergeben. Vielleicht ist es Euch noch mal aufgefallen, dass wir oft zwei Artikel mit dem gleichen Interviewpartner haben, wie zum Beispiel mit Michael. Denn oft fällt einem beim Interview das Thema für den nächsten Beitrag gleich mit in die Hände.

    Wer also noch weitere Inspiration braucht und auf der Suche nach neuen Themen ist, sollte vor allem eines: gut zuhören!

  • Netzwerken ist alles!

    Egal ob du Ingenieur, Friseurin oder Blogger bist: Netzwerken ist im Beruf überlebenswichtig. Und wo könnte man das besser als bei einem gemeinsamen Interview. Ob bei einer entspannten Tasse Kaffee, bei einem gemeinsamen Mittagessen oder auch nur für eine halbe Stunde am Telefon, sobald die Interviewfragen durcharbeitet sind, bleibt immer noch ein wenig Zeit für ein ungezwungenes kleines Schwätzchen. Dabei sind schon oft die interessantesten Ideen entstanden und es ist auch bereits die ein oder andere Kooperation entstanden.

  • Mann kann auf bereits entdecktes Know-How zurückgreifen

    Warum sich netzwerken lohnt, merken wir oft, wenn wir über neue Artikel nachdenken. Denn ganz oft haben wir den eigentlichen Profi für ein Thema schon längst kennengelernt und wir können auf bereits entdecktes Know How zurückgreifen. Das ist praktisch, denn entweder man hat den passenden Inhalt schon beim letzten Interview angeschnitten, oder man hat wenig Aufwand den Interviewpartner anzufragen, denn man kennt sich ja schon.

  • Es werden auch trockene Themen spannend

    Nicht hinter jedem Thema versteckt sich gleich eine riesen Geschichte, sie ist es aber trotzdem Wert gelesen zu werden. Durch Interviews schafft man es, auch trockenen Themen eine gute Plattform zu geben, solange man die richtigen Fragen stellt. Denn darum geht es bei einem guten Interview: genau die Fragen zu stellen, die den Leser interessieren. So kann auch ein trockenes Thema plötzlich interessant werden. Beispiel: Wie schützen Alleinerziehende ihr Kind durch eine Risikolebensversicherung? Auf diese sehr spezielle Frage antwortet im Beispiel ein Experte, und nicht irgendwer, der nur etwas verkaufen will. Die Leserinnen bekommen durch das Interview nicht nur Antworten auf ihre Frage, sondern auch noch kompakt und auf einem Blick viele weitere wichtige Infos, die mit der Frage zusammenhängen. Einen weiteren Vorteil hat das Interview-Format außerdem noch: Wenn einen die Frage nicht interessiert, muss man die Antwort nicht lesen, sondern springt einfach weiter zur nächsten Frage.

  • Durch ein Interview wird ein Thema persönlich

    Es sind die persönlichen Geschichten, die uns am meisten interessieren. Na klar, ein Artikel über Trolle im Internet ist interessant, aber es ist gerade Vanessas Geschichte, die das Thema lesenswert macht. Durch ein Interview gibt man den Befragten die Möglichkeit ihre Geschichte selbst zu erzählen.

     

  • Man schafft Inhalte, die sonst niemand hat

    Ein großen Vorteil von persönlichen Interviews sind die Inhalte, die dabei entstehen, denn die hast nur Du. Denn selbst wenn Dein Gesprächspartner bereits mehrere Interviews gegeben hat, für die Fragen ist jeder Autor selbst verantwortlich. Du kannst den Fokus auf die Themen legen, die deinen Lesern wichtig sind und kreierst so Inhalte, die niemand anderes hat.

Bildquellen: Flickr/ Ethan unter CC BY-SA 2.0 Screenshot Twitter/ Uwe Knaus 

Das könnte dich auch interessieren:

Wer gut bloggt, braucht keine Werbung

/
Wie können sich Selbstständige unter Mitbewerbern hervorheben? Durch einen Unternehmensblog, weiß Martina Fuchs und erklärt wie es bei ihr funktioniert hat.
,

Wie Hannas Blog erst Aufträge und schließlich den Traum-Job brachte

/
Als Freelancerin hat Hanna nebenbei über Online Marketing gebloggt, um neue Aufträge an Land zu ziehen. Und das war so erfolgreich, dass sie bald keine Zeit mehr dafür hatte.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.