10 Dinge, die Deinen YouTube-Channel bekannter machen

optimierung-fuer-youtuber

Seit kurzem betreibst du deinen eigenen YouTube Channel? Du bist endlich ins kalte Wasser gesprungen und hast die ersten paar Videos einfach mal produziert? Wenn du nun weiter an deiner Kanal- und Video-Optimierung feilen willst, ist dieser Beitrag das Richtige für dich. Wir zeigen dir in 10 Schritten, wie du deinen Kanal und natürlich deine Videos mit einfachen Tricks noch ansprechender gestalten kannst.

  1. Titel von Videos: Nicht nur kurz und bündig sollte der sein, sondern auch der Aufbau muss stimmten. Das Zauberwort heißt Stringenz. Hast du dich einmal auf eine gewisse Schreibweise oder Reihenfolge festgelegt, bleib dabei und achte in der Überschrift bei jedem neuen Video erneut auf deine festgelegten Regeln.
    Tipp: Deine Überschrift sollte nicht mehr als 65 Zeichen lang sein. Alles was länger wird kann zwar eingegeben werden, wird aber von YouTube nicht angezeigt.
  2. Video-Beschreibungen: Unter jedem Video hast du die Möglichkeit eine Beschreibung einzufügen. Hier sollte immer eine kurze Inhaltsangabe zum Video platziert werden. Zudem bietet YouTube dir hier die Möglichkeit einem frei wählbaren Link auf deine Homepage oder z.B. Facebook-Profil zu setzten.
    Tipp: Beachte, dass nur die ersten 2-3 Zeilen angezeigt werden und der User danach auf „mehr anzeigen“ klicken muss. Du kannst zwar einen längeren Text zum Video verfassen, das wichtigste sollte allerdings zu Beginn genannt werden oder zumindest so neugierig machen, dass man auf jeden Fall weiter lesen möchte.
  3. Gut fürs SEO: Zu aller Anfang solltest du eine Keyword-Recherche bei Google Keyword Planer durchführen. Hier erfährst du anhand von verschiedenen Filteroptionen was für deinen Kanal interessante Begriffe sein könnten. Diese setzt du dann bei Informationen und Einstellungen/ Allgemeine Information entweder in die Tag-Liste zu dem jeweiligen Video ein oder fügst sie gleich in die Videobeschreibung ein.
    Tipp: Diese Keywords sollten unauffällig im Text integriert werden, denn dieser bietet in erster Linie einen Mehrwert für den Nutzer und erst dann dem Google-Crawler.

    youtube-keywords-recherchieren

    Welche Wörter du im Text haben solltest, zeigt dir der Keyword Planer von Google AdWords an!

  1. Struktur durch Playlisten: Eine der effektivsten und einfachsten Kanaloptimierungs-Maßnahmen lautet: Plane von Anfang an Playlisten. Deine mit viel Mühe gedrehten Clips gehen nämlich mit Sicherheit in solch lieblos benannten Listen wie „Positiv bewertete Videos“ unter und werden erst gar nicht gebührend wahrgenommen.
    Tipp: Auch der Text für die Playlisten sollte extra von dir verfasst werden. Was bekommen deine Abonnenten in Zukunft in dieser Liste zu sehen?
  2. Ein Netz im Netzwerk: Hast du deine Videos in Playlisten strukturiert, gilt es diese durch ein durchdachtes Netz gegenseitig zu verlinken. Hierfür stehen dir eine Vielzahl von Optionen von YouTube bereit (siehe Punkt 6 bis 8)!
    Tipp: Lege dir um die Übersicht zu behalten eine Tabelle an: Welche Videos hast du bereits wie oft bei den anderen verlinkt? So rutscht dir nichts durch den Vernetzungs-Lappen. Und du kannst sicher gehen, dass auch Videos mit weniger guten Klick-Raten größere Beachtung finden, wenn du sie bei einem prominenten Video platzierst.
  3. Die überall sichtbaren Infokarten: Infokarten sind für die gegenseitige Vernetzung von Videos eine großartige Sache, da sie auch auf dem Handy oder dem Tablet sichtbar sind. Empfehlungen auf andere Playlisten oder Videos lassen sich damit problemlos ins Video integrieren, wobei ein thematischer Zusammenhang zum nächsten Video aufgebaut werden sollte.
    Tipp: Setzte die Infokarten nicht zu dicht aufeinander und achte darauf sie sekundengenau auf dein Video abzustimmen. Wird die Infokarte allerdings zu früh gesetzt, könnte der User voreilig abspringen. Fingerspitzengefühl beim Timing ist also gefragt.

    youtube-infokarten

    Pro Video sollten mindestens 1-2 Infokarten platziert werden.

  1. Maßgebende Moderation: Nur max. 5 Sekunden dauert die Aufmerksamkeitsspanne eines jeden YouTube-Schauers, bis dieser sich entscheidet ob er weiter schauen will oder nicht. Sinnvoll ist da natürlich, dass bereits zu Beginn klar wird um was es geht. Das kannst du neben der Überschrift, aber auch mit unterschiedlichen Anmerkungen bereits am Anfang des Videos klar machen.
    Tipp: Wenn du schon ein stimmiges – aber zu langes – Intro gestaltet hast, kannst du unter ‚Anmerkungen hinzufügen’ und ‚Title’ eine video-interne Überschrift gestalten, in der sofort klar wird um was es in diesem Video geht.

    youtube-anmerkungen

    Per drop-down Menü könnt ihr zwischen den verschiedenen Anmerkungen auswählen

  1. Anmerkungen erwünscht: Fehlt dir im Video eine gute Moderation komplett, können ebenso Anmerkungen den Zuschauer informierend durch das Video begleiten. Hier kannst du zwischen Sprechblasen, Hinweise, Spotlights und Labels entscheiden. Bei Spotlights und Labels können zusätzlich Links eingepflegt werden, die z.B. auf deine Homepage oder google+ Account verweisen können.
    Tipp: Platziere die Anmerkungen nicht am unteren Bildrand, da dort oft Werbung angezeigt wird.
  1. Call-to-Action – Meinung sagen ist erwünscht: Ihr könnt eure Viewer mit verschiedenen Aktionen zu mehr Partizipation aufrufen. Die ‚Daumen hoch’ ‚Daumen runter’ sind da nur eine Möglichkeit von vielen. Setzt zum Schluss eines Videos bewusst einen Aufruf zum Kanal Abo oder fragt eure Fans direkt was sie sich als nächstes Video-Thema wünschen.
    Tipp: Um deinen Kanal noch interaktiver zu gestalten, füge ein sogenanntes Call-to-Action-Overlays ein! Dieses Video erklärt dir genau wie es funktioniert!

    Call-to-Action Overlay Beispiel

    Am unteren Bildschirmrand links erschein das Overlay – hier vom YouTuber MrTriXXL

  2. Verständlich Zweisprachig: Eine breitere Masse erreichst du natürlich mit der Weltsprache Englisch. Wenn du dich zum Beispiel dazu entschieden hast zweisprachig zu bloggen, kannst du neben dem Videotext Feld die Untertitel Option von YouTube wahrnehmen.
    Tipp: Beachte, dass dieses Verfahren recht zeitaufwendig ist. Kurze Hinweise, Spotlights oder Sprechblasen in der jeweils anderen Sprache kannst du provisorisch als Vorstufe nutzen.

Autorin: Ronja

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.